Mittwoch, 9. Mai 2012

Verwalten von mobilen Endgeräten unter Microsoft Exchange Server 2010


Mittels ActiveSync lassen sich bequem mobile Endgeräte mit dem Exchange Server verbinden. Auf diese Weise werden Mails, Termine und Kontakte synchronisiert. Die meisten Mitarbeiter von IT Abteilungen nutzen und schätzen dieses Feature.

Doch man sollte diese Technik auch etwas kritischer betrachten. In den meisten Fällen stellt der Arbeitgeber seinen Mitarbeitern mobile Endgeräte zur Verfügung, mit denen die Verbindung zum Exchange Server aufgebaut werden soll. Diese Geräte sind dann meistens auch speziell konfiguriert und unterliegen firmenspezifischen Richtlinien.

Wie kann nun verhindert werden, dass der Mitarbeiter ein privates Gerät, wie z.B. ein iPhone, für die Synchronisation mit dem Exchange Server verwendet?

Der Exchange Server 2010 bringt genau dafür eine Funktionalität mit. Es gibt eine Allow/Block/Quarantine-List, die sich beliebig konfigurieren lässt. Sie können z.B. einstellen, dass alle Geräte, die sich per ActiveSync verbinden wollen, zuerst in die Quarantäne verschoben werden. In diesem Fall bekommt der Benutzer, der sich verbunden hat, eine Mail auf sein mobiles Endgerät, in der beschrieben ist, dass sein Gerät in der Quarantäne ist und der Administrator per Mail verständigt wurde. Der Admin kann nun entscheiden, was mit dem Gerät passieren soll: Soll es geblockt werden oder soll es freigegeben werden.

Es sind auch andere Konfigurationen denkbar, z.B. mit Allow- oder Block-Listen, in der ganze Produktfamilien geführt werden.

Für weitere Informationen können Sie uns gern kontaktieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen